Die Gedanken sind frei!

Dog Days
19. Dezember 2000

Die Gedanken sind frei!

Die Gedanken sind frei

Musik überwindet Grenzen und verbindet Kulturen

Wie war das damals, als man den Mut fand nach Deutschland zu reisen, um sich eine berufliche Existenz aufzubauen und man sich plötzlich der anderen Lebensart bewusst wurde? Was heißt es für einen jungen Erwachsenen, aus einem muslimisch geprägten Land zu stammen und nun plötzlich Bach zu singen? Wie offen ist die aktuelle Gesellschaft gegenüber anderem Aussehen, anderer Religion, anderen Werten und Lebensmodellen?

Themen, die im collagierten Konzert aufgegriffen und mit der Musik zu einem Gesamtkunstwerk verwoben werden.

„Terroristische Anschläge sind ein Angriff auf die Freiheit der Gedanken; sie schüren Ängste und neuen Hass, der sich unterschwellig gegen Menschen zu richten droht, die durch ein anderes Aussehen, eine andere Religion, eine andere Herkunft als Gefahr betrachtet werden. Gegen alles Trennende gilt es sich zu wenden und die Stimme zu erheben“. (Nohad Becker)

Um Freiheit und um die Sehnsucht danach, sein zu dürfen, wer man ist, geht es in diesem besonderen Konzert.

Sechs Sängerinnen und Sänger, die an verschiedenen deutschen Theatern engagiert sind, werden mit Werken von u.a. Schumann, Eisler, Ullmann, Mahler und Mendelssohn zu hören sein: 

Samantha Gaul / Sopran, Nohad Becker / Mezzosopran
Sofia Pavone / Mezzosopran, Stine Marie Fischer / Alt,
Steffen Schwendner / Tenor, Yoshiaki Kimura / Bass

Begleitet werden sie von dem renommierten Pianisten Hedayet Djeddikar, der gemeinsam mit dem Sänger, der Sängerin die Tiefgründigkeit der Lieder auslotet.

Darüber hinaus konnte das exzellente Streicherensemble SpielWerk gewonnen werden, das sich durch seine besondere Art der klanglichen Vielfalt auszeichnet. 

Zu den musikalischen Werken erhält das Publikum Einblick in persönliche Lebensgeschichten der Musiker. Der Sprecher Mathias Hermann, Coach beim SWR und HR, trägt diese Geschichten vor. Untermalt werden die Texte durch Kompositionen vom Sounddesigner Mario Knapp.

Im Juli 2015 wurde dieses Konzert bereits an Gebetshäusern der Christen, der Juden und Bahá’i im Rhein-Main-Gebiet aufgeführt, initiiert von den beiden Sängerinnen:

Stine Marie Fischer, Alt (www.stinemariefischer.de): geboren in Schwedt/Oder, studierte u.a. in Frankfurt an der HfMDK bei Hedwig Fassbender und ist derzeit immer wieder als Gast an der Frankfurter Oper zu hören. Ab der Spielzeit 2015/16 ist sie am Opernhaus Stuttgart fest engagiert.

„Geboren wurde ich in einem untergegangen Land. Einem Staat, den ich nicht mehr kenne und durch den ich doch geprägt bin – Deutsche Demokratische Republik – weniger als Zuordnung, mehr als Luft, die ich atmete.(…)“

 

 

 

Nohad Becker, Mezzosopran: geboren in Wiesbaden als Tochter eines Deutsch/Libanesischen Ehepaares, hat in Frankfurt bei Hedwig Fassbender studiert, ist seit der Spielzeit 2013/14 fest am Theater Bielefeld engagiert und darüber hinaus eine gefragte Konzertaltistin.

„Mit dem Singen in anspruchsvollen Chören habe ich meine Leidenschaft für die Stimme entdeckt und mir meinen eigenen Weg zielstrebig gesucht. Heute lebe ich vom Singen und ich empfinde es als ein großes Glück. (…)“ 

Karten im Vorverkauf:  15,00 , ermäßigt 12,00

 

 

Hedayet Djeddikar: Der Pianist Hedayet Jonas Djeddikar studierte an der HfMDK Frankfurt bei Herbert Seidel. Während seines Studiums entdeckte er seine Liebe zur Liedgestaltung, angeregt vor allem durch Charles Spencer. So folgte im Anschluss ein Aufbaustudium für Liedgestaltung und Kammermusik bei Rainer Hoffmann, Eugen Wangler und Bernhard Wetz.

Wichtige Impulse erhielt er u.a. bei Irwin Gage, Hartmut Höll, Wolfram Rieger, Axel Bauni, Ulf Bästlein, Thomas Hampson und Thomas Quasthoff.

Djeddikar wurde mehrfach ausgezeichnet, so u.a. mit dem 1. Preis für die beste Liedbegleitung beim Int. Paula Salomon-Lindberg Wettbewerb in Berlin, sowie im Duo beim Int. Schubertwettbewerb in Graz. Vom Kultusministerium Schleswig-Holstein erhielt er den Nordfriesischen Liedpreis. 2010 erhielt er den Theodor-Storm-Klavierpreis.

Er ist offizieller Begleiter des Int. Johannes Brahms-Liedwettbewerbs und des Int. Hilde Zadek-Wettbewerbs. Rundfunkaufnahmen entstanden u.a. beim BR, beim SWR, beim ORF und beim Schweizer DRS 2. Eine Gesamtaufnahme der Lieder Clara Schumanns für das Label Naxos ist 2009 erschienen.

http://www.djeddikar.de

 

spielWERK Ensemble: Das spielWERK Ensemble besteht aus Mitgliedern der Bielefelder Philharmoniker und freischaffenden Musikern aus Bielefeld, Detmold, Dortmund, Berlin und Mannheim. 2012 wurde es von seinem künstlerischen Leiter Sebastian Soete und befreundeten Musikern in enger Zusammenarbeit mit dem „reger chor köln“ gegründet und begleitet seitdem regelmäßig die Konzerte des Chores in Köln und ganz Nordrhein-Westfalen. Schnell entwickelte sich der Wunsch, auch eigenständig Programme zu erarbeiten. Es folgten Konzerte mit Werken von Tomaso Albinoni, Johann Sebastian Bach, Carl Philipp Emanuel Bach und Felix Mendelssohn-Bartholdy. Darüber hinaus fand das flexible Ensemble immer wieder Möglichkeiten, bei besonderen Formaten mitzuwirken, wie zum Beispiel 2013 bei einem Überraschungsauftritt zum 2. Bielefelder „Dead or Alive“-Poetryslam mit Schauspieler Georg Böhm oder einer CD-Produktion mit der Pop-Band „hörBuch“ für das Album „Meine Zeit“. Im Mai 2015 gastierte das Ensemble in der Konzertreihe „Curzweyl Cabinett“ im Widukindmuseum Enger. Im Sommer 2015 gestaltete spielWERK mit Sängerinnen und Sängern um die Mezzosopranistin Nohad Becker eine Reihe von Friedenskonzerten in Frankfurt am Main, Hofheim und Darmstadt und brachte u. a. Gustav Mahlers Lied „Ich bin der Welt abhanden gekommen“ in einer Fassung seines Bassisten Thomas Bronkowski für sechs Gesangsstimmen und Streichensemble zur Aufführung. Im Rahmen der Konzertreihen der Bielefelder Philharmoniker spielte das spielWERK Ensemble erstmals im Januar 2015 in der Reihe „Klassik um drei“ im Assapheum in Bethel (Bielefeld) und präsentierte neben Werken von Carl Philipp Emanuel Bach und Felix Mendelssohn-Bartholdy auch die Suite „Aus Holbergs Zeit“ von Edvard Grieg.

Im Oktober 2015 eröffnete spielWERK die Kammermusikreihe der Bielefelder Philharmoniker in der Rudolf-Oetker-Halle mit Werken von Cark Philipp Emanuel Bach, Johann Sebastian Bach, Arvo Pärt und Felix Mendelssohn-Bartholdy.